Verfasst von: melscholz | 7. Mai 2012

Worte können nicht beschreiben…

wie glücklich ich bin!

…(heute ein bisschen später als sonst und noch kein Englisch, weil ich ganz lange und ganz schön mit meinen Kids geskypt habe. Das war SOOO schön!)…

Die endültige Zahl steht erst morgen fest, aber es sieht sehr gut aus, sagte Shlomi, der Labortechniker.

Details fallen mir vor lauter Freude schon fast nicht mehr ein!

Morgens, hat Tom, einer unserer Austauschschüler/tänzer von vor 6 Jahren, uns kurz besucht. Das war super schön, ihn wiederzusehen und da wir immer einen guten Kontakt gehalten haben, gab’s viel zu erzählen.

Sonja und ich packten „das Nötigste“(Bücher, Trinken, Snacks, I-Pod, Lautsprecher und was weiss ich noch alles)  für die lange, langweilige Apherese zusammen und fuhren hoch in die Klinik.

Dort angekommen, habe ich einen Riesenbeutel Kochsalzlösung per Infusion erhalten, da Nadir fand, dass ich zu wenig getrunken hatte. Eigentlich wollte ich nicht soviel Flüssigkeit intus haben bevor ich 5 Stunden gefesselt wurde, aber wenn’s hilft!

Tali hat uns dann rüber ins Krankenhaus gebracht, diesmal in den 9ten Stock, sehr edel und modern ausgestattet.

Wir wurden richtig freundlich begrüßt von Aviva und Jenny und schon ging es mit dem Anschließen los. Die zwei Profis haben das super gemacht und nach ein paar Justierungen lief die Maschine reibungslos.

Die Zeit war lang aber verging im Nu, wenn das Sinn macht. Simi von CTCI hat vorbeigeschaut, ob alles ok ist, wir unterhielten uns mit Jenny, dann hatte sie Feierabend und Shlomi hat übernommen. Er erklärte uns viel über Aphereses und die Bluttrennung, Sonja machte viel Fotos, ein Fernseher mit amerikanischen Nachrichten lief im Hintergrund, Samira kam vorbei um nach dem Rechten zu sehen und verbrachte eine Stunde mit uns. Und die kleinen Stamzellen krabbelten ins Beutel. Wir kamen zu nichts, von dem, was wir alles mitgebracht hatten!

(Also, falls ihr euch fragt… wenn man mal „muss,“ gibt es eine Bettpfanne und das hat gut funktioniert..)

Nach 5 Stunden war die Prozedur vorbei, meine Arme und Hintern waren lahm vom Stillhalten aber das Stammzellenbeutel voll! (200ml Plasma, ein Blutbestandteil werden auch gesammelt, weil die Stammzellen darin tiefgefroren werden.)

Nadir meinte vorher, dass ein Rollstuhl auf dem Rückweg viellecht gut wäre, und Sonja wollte unbedingt einen schieben, aber NO WAY!

Den Sonnenuntergang habe ich selten zuvor so genossen wie heute. Für mich ist es fast unglaublich, tatsächlich endlich soweit gekommen zu sein. Eure ganze Unterstützung macht den Weg leichter – Danke :-§  (Mel mit Maske)

Advertisements

Responses

  1. Das hört sich doch sehr gut an. Ich bin sicher Du schaffst das, Du bist so ein positiver Mensch 🙂

  2. Ich finds toll wie sehr du für deinen Traum kämpfst!!!! :-*

  3. Hi Melissa,
    Ich kann es dir ansehen wie glücklich du bist. Es ist bewundernswert wie du das alles machst. Immer ein Lachen im Gesicht 🙂
    Das ist schôn zu sehen . Mach weiter so!! Du schaffst das!!
    Ganz liebe Grüße, auch an Sonja! Toll, dass sie bei dir ist.
    Christiane

  4. Hi!
    :-§ find ich klasse!

    Wenn morgen erst die genaue Zahl feststeht kann ich mich ja doch noch beim tippen beteiligen. Ich tippe auf mindestens 9 mio.
    Ihr macht das echt toll, ihr beiden!!

  5. Hallo Melissa,
    schön das es dir gut geht. Wie eine Blüte die sich entfaltet.

  6. Hallo, Melissa, jeden Abend lesenwir deinen Block und nehmen Riesenanteil . Ich bin super froh , das alles so toll läuft. Es ist richtig spannenddem Verlauf zu folgen . Alles wird gut :)) :)) wir freuen uns , wenn wir dich bald wieder bei und haben . Liebe Grüße auch an Sonja , Kussi Beate + Manni

  7. Hallo Melissa!
    Zwei Beutel voller Chancen und dazu Dein grenzenloser Optimismus! Ich Wünsche dir so viel Glück!
    Bin jeden Tag gespannt auf Deine Neuigkeiten.

    Herzliche Grüße

    Ulla

  8. Liebe Frau Scholz, ich kenne Sie ja nur vom Sehen….Aber seit dem Artikel im Boten weiss ich mehr über Sie……und verfolge jetzt Ihre Berichte. Ich bin Almuts Mutter, unsere Kids waren zusammen in Israel. – Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und noch viel mehr, dazu fehlen die Worte. Sie sind ein Riesen- Vorbild! Und Sie schaffen das!!
    Gruss von Renate Schröder

  9. Hallo Melissa,
    wir finden es toll, wie STARK du bist, es ist unglaublich wie tapfer du das alles erträgst. Wir drücken dir alle Daumen die wir haben.
    Viele liebe Grüße auch an Sonja
    Peter und Ingrid

  10. Liebe Melissa,
    ich freue mich sehr darüber, dass du so weit gekommen bist. Bleib weiterhin stark und bei guter Laune. Du bist ein ganz besonderer Mensch. Ab und zu höre ich man etwas von Sam 🙂 Jetzt hab‘ ich auch deinen Blog entdeckt und werde ihn verfolgen. Ich wünsche dir noch ganz viel Spaß und hoffe das alles richtig gemacht wird.

    Liebe Grüße Hannah

  11. hi Melissa,
    schön von dir zu hören, noch schöner, dass es Berg-auf geht.
    wir drücken dir hier die Daumen und freuen uns riesig für dich.
    Weiterhin alles Gute und viel Kraft
    Brigitta


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: